Covid 19 - Food Donation

Das Corona-Virus hat Südafrika erreicht. Die Regierung hat mit einem extrem strengen Lockdown reagiert. Schon bei uns sind die Auswirkungen drastisch. Unvorstellbar, was sie in einem Land wie Südafrika bedeuten. Es gibt staatliche Hilfsprogramme, aber das benötigte Geld kommt nicht bei den Menschen an, die es am dringendsten brauchen. Viele Menschen leben von der Hand in den Mund, arbeiten als Tagelöhner oder sind arbeitslos. Selbst wenn sie eine feste Anstellung haben, in einer solchen Krise stehen sie von heute auf morgen auf der Straße. Lebensmittelketten sind unterbrochen, Läden werden geplündert. Hunger ist in der Krise eine unmittelbare Bedrohung.

Liezel Rossouw von Stellar Organics organisiert die tägliche Verpflegung von Schulkindern in der Community. Für viele von ihnen ist das Essen in der Schule die einzige warme Mahlzeit am Tag. Jetzt hat der Staat die Mittel für das Schulessen zusammengestrichen „We are flooded with requests for food. Is there maybe a possibility of assisting us for food donations. The schools got money from the government to feed the children only twice a week. We would love to assist to feed them for the whole week.“

Direkt spenden geht hier.

Im Township Delft ist die Bildungseinrichtung von Home of Compassion geschlossen. Pastor Charles George hat jetzt andere Prioritäten, er organisiert und verteilt mit 26 freiwilligen Helfern täglich Mahlzeiten und Essenspakete, denn viele Menschen sind verzweifelt: „People are suffering and many are even hoping to be infected just so that they may die.“

Direkt spenden geht hier.